Heimat ist da, wo man Servus sagt

Der Begriff Heimat verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum (Territorium). 

(Quelle: Wikipedia)

Heimat ist etwas, was ich für mich nie ganz greifen konnte, weil ich es lange mit dem Begriff „zu Hause“ gleichgesetzt habe. Letzteres ist für mich nichts weiter als ein abstrakter Begriff. Das Gefühl, irgendwo richtig zu Hause zu sein oder nach einer Reise oder einfach nur einem Arbeitstag nach Hause zu kommen, gibt es für mich in der Form nicht. Ich lebe in einer Wohnung, die mir gut gefällt in einer Stadt, die ich sehr mag. Ich würde auch sagen, dass mein Herz an Köln hängt. Ich liebe den Anblick vom Dom (mehr Köln geht nicht) und zum Thema Karneval muss ich nicht viel sagen… ich bin damit aufgewachsen und habe es im Blut. 

Dennoch macht Köln es mir nicht immer leicht. Mit zunehmenden Alter (ja, ich kann das mittlerweile sagen) ist es mir sehr oft zu voll, zu laut, zu dreckig und zu anstrengend. Ich weiß, dass genau das das Kölner Heimatgefühl ausmacht: man weiß um die negativen Seiten und liebt diese Stadt trotzdem. Das würde ich auch für mich so unterschreiben. Köln ist Köln, man hat es im Herzen oder man hasst es. 

Da ist aber noch jemand, der in mein Herz will, nämlich Bayern. Als Kind habe ich mal Urlaub im Allgäu gemacht und ich weiß heute noch, wie wohl ich mich gefühlt habe. 

Viele Orte in der Welt haben mein Herz höher schlagen lassen. Ich habe fremde Kulturen kennengelernt und bin aus dem Staunen nicht herausgekommen. Ich habe so viel von meinen Reisen mitgenommen, Erinnerungen, auf die ich stolz bin, die mir gut tun. 

Und doch, das eigentliche liegt so nah und ist gerade mal drei Stunden Fahrt von mir entfernt: Bayern. Die Berge, die Seen, die wunderschönen Dörfer mit viel Holz, Fensterläden und üppigen Geranienkästen… all das lässt mein Herz nicht höher schlagen, sondern im beruhigenden Gleichtakt. Da ist irgendeine Art von Verbindung, die ich noch nicht ganz verstehe, die sich aber sehr gut anfühlt. Der Anblick der Landschaft lässt mich jedesmal staunen und wenn ich eine Bergkette am Horizont sehe, habe ich automatisch Tränen in den Augen, weil es so wunderschön ist. Sicherlich, um Köln herum ist es auch schön, das Gefühl ist ein anderes.

Long story short… schaut selbst. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.