Radikale Akzeptanz

Akzeptanz wird verstanden als annehmen, anerkennen, einwilligen, hinnehmen, billigen, mit jemandem oder etwas einverstanden sein; entsprechend kann Akzeptanz definiert werden als Bereitschaft, etwas oder Personen zu akzeptieren. Akzeptanz beruht auf Freiwilligkeit. (Quelle: Wikipedia) 

Ich bin traumatisiert. Mehrfach. Ich habe in meinem Leben Dinge erleben und erleiden müssen, die meine Seele nicht verarbeiten konnte. Ich habe Gefühle, Erlebnisse, Erinnerungen und Gedanken abgespalten, sie irgendwo tief in mir drin weggesperrt, um den Schmerz nie mehr ertragen zu müssen. Es gibt Dinge, an die ich bis heute trotz mehrfacher Therapien nicht drankomme, weil meine Seele sie einfach nicht verarbeiten kann. 

Ich habe lange gedacht, dass ich diese Dinge um jeden Preis ausgraben muss, damit ich lernen kann, sie zu vergessen. Aber das hat keine Therapiemethode geschafft. Da ist diese große dunkle, schwere Tür hinter der unfassbarer Schmerz lauert. Aber ich habe sie fest verschlossen und den Schlüssel schon lange weggeschmissen. Diese Tür bleibt verschlossen und ich habe sehr lange daran gearbeitet, ihre Existenz zu akzeptieren und die Tür irgendwann als Schutz zu begreifen, der zwischen mir davor und dem Schmerz dahinter steht. 

Was alles verändert hat und womit ich es geschafft habe?

Durch „Radikale Akzeptanz“, an der ich in einem Klinikaufenthalt mit einem Therapeuten gearbeitet habe. 

„Radikale Akzeptanz ist das Gegenteil von Wollen. Es ist die Bereitschaft, darauf zu verzichten, sich gegen Schmerz und ungewollte Ereignisse real oder auch gedanklich aufzulehnen, sie zu bekämpfen oder auch nur irgendwie verändern zu wollen. Das hier dargestellte Verständnis radikaler Akzeptanz basiert auf einem spirituell aus dem Zen-Buddhismus inspirierten therapeutischen Ansatz, der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) nach Marsha Linehan.“

(Quelle: www.psyberlin.dehier findet Ihr bei Interesse einen sehr guten Artikel darüber.)

In der Radikalen Akzeptanz geht es – wie vor schon beschrieben – darum, Dinge, die nicht mehr veränderbar sind – weil sie zum Beispiel schon stattgefunden haben – anzunehmen und die Tatsache zu akzeptieren, dass sie passiert und nicht veränderbar sind, sie damit endgültig loszulassen und den damit verbundenen Schmerz zu überwinden. 

Ich kann meine Erinnerungen nicht löschen, aber ich kann akzeptieren, dass sie da sind und aufhören, gegen sie anzukämpfen. Ich kann mich bewusst gegen das Kämpfen entscheiden und damit bestimmen, in welche Bahn ich meine Gefühle leiten möchte. Diese Akzeptanz gibt mir meine Selbstbestimmtheit zurück. Ich muss nicht mehr hilflos auf die große Welle schauen und darauf warten, dass sie mich verschluckt. Ich kann mich bewusst dafür entscheiden, mich vorher in Sicherheit zu bringen, was für Menschen ohne eine psychische Erkrankung eigentlich total logisch ist. Für jemanden mit Depressionen und Angstzuständen stellt das aber mitunter einen lähmenden Zustand dar, in dem man selbst nichts mehr steuern kann. Deshalb ist genau diese bewusste Entscheidung ein unfassbarer Quantensprung für Menschen mit einer psychischen Krankheit. 

Meine Dämonen werden trotzdem immer ein Teil meines Lebens bleiben. Sie sind einfach schon zu lange da. Sie haben sich vor langer Zeit in meine Realität eingeschlichen und lachen mir immer mal wieder ins Gesicht und schicken mir depressive Einbrüche und Angstzustände. Aber ich habe gelernt, damit umzugehen. Ich habe mich bewusst entschieden, nicht mehr gegen sie zu anzukämpfen. Wir leben nun in einer Gemeinschaft. Ich akzeptiere ihre Existenz und nehme ihnen damit zugleich die Macht, mich ihnen hilflos auszuliefern. Damit schaffe ich es sogar, meine Angstzustände bisweilen zu überwinden. Nicht immer, aber manchmal reicht schon. 

In der Akzeptanz der Dinge wird mein eigentliches Wesen sichtbarer. Bewusste Entscheidungen wirken sich auf das Selbst aus. Ich kann mich sehen, ohne Selbstzweifel und Unsicherheit, die mich so lange begleitet und bestimmt haben. Manchmal kann ich mich selbst strahlen sehen, weil ich mir selbst bewusst geworden bin. Ich spüre, dass ich über die Verlässlichkeit verfüge, die ich mir in meinem Leben wünsche. Denn neben der dicken verschlossenen Tür mit dem Schmerz sind auch andere Türen. Diese Türen sind immer offen. Hinter ihnen sind Sonne, Berge, Seen, Freundschaften, Lachen, Umarmungen, Vertrauen und Liebe. Und ich habe jederzeit Zutritt. Ich kann wählen, welche Tür ich offen halten möchte und welche verschlossen bleiben soll. Und ich kann es konsequent tun, weil ich keine Kraft mehr auf unnötige Kämpfe verschwende, die mir das Licht rauben. 

Zurzeit habe ich in meinem Leben so viel Gutes. Trotz Krebs. Ich kann es zum ersten Mal in meinem Leben fühlen, annehmen und erwidern. Es ist da, es fühlt sich unfassbar warm und schön an. Ich bin so voller Dankbarkeit, dass ich platzen könnte. Ich kann den Menschen sehen, den meine Freunde immer in mir gesehen haben und ich verstehe, warum sie ihn lieben. Das erfüllt mein Herz mit viel Liebe und ich freue mich, dass ich dieser Mensch bin.

Es wird etwas Gutes passieren und ich kann es schon länger spüren. Aber ich muss nicht darauf warten und hinfiebern. Denn es wird passieren, wenn es passieren soll. Ich gehe darauf zu und der Weg ist sonnig und wunderschön. Genau das habe ich mir immer gewünscht und es macht mich unfassbar stolz, dass ich mir selbst diesen Weg bereitet habe. 

Ich will lachen, heulen und singen, dass es Jeder hört. 
Ich halte an meiner Hoffnung fest, als hätten sie mich nie besiegt. 
Und ich will dich lieben, als ob es keinen Morgen gibt. 
Ja, ich will dich lieben, als ob es keinen, keinen Morgen gibt.

(Matze Rossi – Als hätten sie mich nie besiegt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.